«Discover»-Modul: passende Inhalte für deine Zielgruppe suchen und finden

Reto Vogt Reto Vogt on 10. Oktober 2019 11:43:46 MESZ

Wir versprechen, dass du mit Hilfe unserer Software die besten Artikel für deine Zielgruppe findest. «Google News» ist dabei nur eine von vielen Quellen.

discover-modul scope

Volltext-Suche ist nur ein Bestandteil von Scopes Discover-Modul.

Die Volltextsuche im offenen Internet hat ihre Vor- und Nachteile: Einerseits gibt's so viele Treffer wie nirgends sonst, andererseits ist der manuelle Aufwand beim Aussortieren der «false positives» bedeutend höher als bei allen anderen Quellen.

Alle Artikel-Quellen von Scope im Überblick:

Warum ist das so, dass die Volltext-Suche auch Nachteile mit sich bringt? Computer-Algorithmen sind heute noch nicht in der Lage, bei Suchen nach zum Beispiel «Digital Marketing» unter anderem die Stellenanzeigen für alle Digital-Marketing-Manager oder andere unpassende Treffer im Vornherein auszusortieren. Nichtsdestotrotz hat unser Discover-Modul drei Volltext-Suchmaschinen angebunden, die in Kombination sehr gute Treffer landen.

Google News, Bing und Webhose liefern unseren Kund*innen zuverlässige Treffer mit Artikeln, die zu ihrer Zielgruppe passen. Ergänzend zu den Volltextsuchen bietet Scope fünf weitere Quellen:

RSS-Feeds: eine Erfindung aus den 90er-Jahren. Diese Technologie bietet die Möglichkeit, die Inhalte einer Website zu abonnieren und im Falle von Scope direkt in der Software abzurufen. Eine hervorragende  Quelle für «Discover», da so sämtliche Artikel von Websites (auch der eigenen) sofort kuratiert und publiziert werden können. Voraussetzung dafür ist nur, dass die entsprechenden Websites bzw. deren Blogs «RSS» anbieten, wie das unser Blog tut. Mehr zu den technischen Hintergründen von RSS findest du hier.

discoveryIm Discovery-Modul lassen unbegrenzt viele Quellen hinterlegen, um die bestmöglichen Resultate zu erzielen.
(Klick um vergrössert anzuzeigen).

Social Media: Twittert ein Account regelmässig Links, die du interessant findest? Oder folgst du spannenden Facebook-Profilen oder LinkedIn-Seiten? Scope kann alle öffentlichen Link-Posts von Social-Media-Profilen bzw. -Seiten integrieren. Darüber hinaus ermöglicht das «Discover»-Modul dank Anbindung des Social-Media-Monitoring-Tools Newslit die Stichwortsuche nach «Social Content».

Newsletter-Parsing: In interessanten Newslettern – wie zum Beispiel in unserem eigenen – gibts zahlreiche Links. «Parsing» bedeutet, dass Scope die externen Links in jedem gewünschten Newsletter anzieht und ebenfalls in «Discover» einblendet (siehe Bild oben).

Bookmarking:  Von einem Kollegen einen interessanten Link via WhatsApp erhalten oder beim Browsen per Zufall einen «kuratierwürdigen» Artikel entdeckt? Über Social-Bookmarking-Tools wie Pocket oder Pinboard lassen sich spannende Geschichten von jedem Gerät (Smartphone, Tablet, Desktop etc.) zu Scope hinzufügen. Dies übrigens auch von deinen Team-Mitgliedern, ohne diesen den Scope-Zugriff überlassen zu müssen. Für Chrome-Nutzer*innen ist ausserdem unsere «Extension» interessant, die ebenfalls das direkte Hinzufügen von Artikeln in die Software ermöglicht.

Pre-Curation oder Curation as a Service: Auf Wunsch unserer Kund*innen selektieren wir die besten Artikel vor, um ihnen die Auswahl zu erleichtern. Darüber hinaus bieten wir «Curation as a Service»: Scope bereitet anhand eines Briefings die zum Beispiel wöchentliche Selektion vor, schreibt sämtliche Teaser und Editorials und verschickt den Newsletter (oder bespielt andere Kanäle) nach Freigabe der Kund*in.


Interesse geweckt?

Wir zeigen dir gerne in einer kostenlosen Demo, wie Scope auch dein Unternehmen dabei unterstützt, effizienter und günstiger zu kommunizieren.

Jetzt buchen

Topics: Kuratieren, In eigener Sache, Software