Publikationen klonen und noch schneller versenden: News zur Scope Content Suite

Thinh-Lay Wonesky Thinh-Lay Wonesky on 13. Mai 2020 16:07:19 MESZ

Unser Ziel ist und bleibt es, dass unsere Kundinnen und Kunden dank Scope schnell und einfach Inhalte finden und publizieren können. Dafür nehmen wir auch jedes Feedback ernst und setzen es nach Möglichkeit um. Erfahren Sie hier, was wir in den vergangene Wochen verbessert und erweitert haben.

Sie kennen das bestimmt auch von anderen Online-Produkten: Sie geben eine Rückmeldung an das Support-Team und erhalten als Antwort: «Vielen Dank für das Feedback. Ich habe es an unser Produkt-Team weitergeleitet.» Es beschleicht Sie der leise Verdacht, dass Sie nie wieder etwas davon hören werden… ;-)

Auch wir bei Scope haben diese Antwort schon gegeben – doch können wir voller Überzeugung sagen, dass wir Rückmeldungen und Feature-Wünsche nicht nur in «Tickets» umsetzen, sondern nach Möglichkeit auch wirklich umsetzen. Natürlich nicht alles sofort und gleichzeitig, aber es geht garantiert nichts vergessen.

Diverse der in den letzten Wochen aufgeschalteten neuen Funktionen sind aus solchen Kunden-Feedbacks entstanden. An dieser Stelle also nochmal der Hinweis: Wenn Ihnen etwas auffällt, das wir besser machen können, oder wenn Ihrer Meinung nach ein Feature fehlt, freuen wir uns immer über eine Nachricht.

Release Notes April/Mai 2020: Neuerungen in
der Scope Content Suite

 

1. Publikationen kopieren bzw. «klonen»

Wir bei Scope sind fest überzeugt, dass Newsletter am besten gelesen werden, wenn die jeweilige Zielgruppe sich klar angesprochen fühlt. Ein möglicher Weg ist es, den eigenen Newsletter in mehrere Segmente einzuteilen, denen man leicht angepasste Versionen des Newsletters schickt, zum Beispiel eine Version für Privatkunden und eine andere für Firmenkunden. Diese müssen sich keineswegs in allen Punkten unterscheiden; schon mit einer geänderten Ansprache und einem anderen verlinkten Artikel zum Einstieg kann man den Akzent an den richtigen Ort verschieben.

Diese Idee ist nun auch in unserer Content Suite angekommen: Publikationen lassen sich mit nur einem Klick kopieren bzw. klonen – so ist der Newsletter für Privatkunden schnell dupliziert und für Firmenkunden adaptiert.

Screenshot: Publikationen klonen in der Scope Content Suite

So kopieren Sie eine Publikation: Klicken Sie unter «Projects» bei der gewünschten Publikation auf die drei Punkte. Im sich öffnenden Menü wählen Sie anschliessend «Copy». Die Publikation ist danach zweimal vorhanden, die zweite heisst «Copy of…».

Auf diese Weise können Sie zum Beispiel auch einfach eine Vorlage erstellen mit Ihren gewünschten Zwischentiteln, wenn Sie Ihre Publikationen immer gleich aufbauen. 

 

2. Gespeicherte Suchen kopieren

Im Modul «Discover» können Sie gespeicherte Volltextsuchen neu ebenfalls mit einem Klick duplizieren. Auf diese Weise können Sie zum Beispiel die Syntax einer bestehenden Suche einfach übernehmen und nur noch die Suchbegriffe anpassen.

Screenshot: Volltextsuchen kopieren

 

3. Scope to Mailchimp: Support von Segmenten und direktem Versand

In Mailchimp können Sie Ihre Kontakte in Segmenten und Gruppen organisieren, um den Empfängerinnen und Empfängern passende Inhalte zu senden. Neu unterstützen wir die Auswahl eines einzelnen Segments Ihrer Mailchimp-Liste. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie via Mailchimp oder direkt aus Scope Ihren Newsletter verschicken. 

Bisher war es so, dass unsere Scope Content Suite einen Entwurf in Ihren Mailchimp-Account gepusht hat, wenn Sie Ihren Newsletter via Mailchimp verschicken. Neu können Sie den Newsletter auch direkt aus Scope versenden oder planen. Wenn Sie von dieser neuen Funktion Gebrauch machen möchten, melden Sie sich bitte bei uns. Wenn Sie weiterhin lieber direkt in Mailchimp auf «Senden» klicken möchten, können Sie das selbstverständlich auch.

 

4.  Artikel noch schneller einem oder mehreren Projekten zuweisen

Mit unserer Scope Content Suite finden Sie im Modul «Discover» relevante Inhalte für unterschiedliche Zielgruppen. Wenn Sie an mehrere Zielgruppen versenden (siehe oben), werden manche Artikel nur für einige, einige für mehrere oder alle Zielgruppen interessant sein. Dies können Sie bereits im Importieren der Artikel festlegen, indem Sie diese einem oder mehreren «Projects» zuweisen. Bei diesem Schritt haben wir auf Wunsch mehrerer Kunden die Logik der Auswahl angepasst und das bisherige Dropdown-Menü durch Checkboxen ersetzt – so können Sie mit «Select All» neu mit einem Klick einen Artikel allen Projekten zuweisen. 

Screenshot: Neu gibt es Checkboxen statt ein Dropdown-Menü 

5. Weitere Optimierungen

  • Push zu Social Media: Wenn Sie in einer Publikation nur einen einzelnen Artikel publizieren und diesen zu einem Social-Media-Kanal pushen, wird neu der externe Link zum Artikel geteilt, nicht mehr der Link zu einer Scope-Seite. 
  • Bei «Scope to Email» ist der Betreff neu ein Pflichtfeld, wenn Sie diesen Kanal für die Publikation auswählen, und kann so nicht mehr vergessen werden.
  • Beim Output-Kanal Wordpress können Sie die Blog-Kategorie neu direkt in Scope erfassen.
  • Bei den Kommentaren für Social-Media-Kanäle zeigt wie in anderen Tools üblich ein Zähler an, wie viele Zeichen Sie bereits getippt haben und wie viele noch zur Verfügung stehen.

6. Bug-Fixes

  • Beim Planen von Publikationen («Scheduling») gab es bisher ein Problem: Es war nicht möglich, eine Zeit auszuwählen, die weniger als vier Stunden in der Zukunft liegt. Diesen Bug haben wir behoben.
  • Alle Änderungen in unserem Editor werden jeweils automatisch gespeichert. Unter «Publish» hatten wir das Problem, dass dieser Autosave nicht erfolgte, wenn Sie einen Kommentar mit «Copy-Paste» einfügen. Neu wird auch «Copy-Paste» als Eingabe erkannt, so dass der Autosave zuverlässig ausgelöst wird.

 

Woran wir gerade arbeiten

Wir arbeiten an den folgenden neuen Features und Themen, über die wir voraussichtlich in den nächsten Release Notes detaillierter berichten werden.

1. Noch schneller publizieren für API-Kunden

Die Mehrheit unserer Kundinnen und Kunden nutzt den Kanal Newsletter. Wir haben aber auch immer mehr User, die als Endprodukt keinen Newsletter versenden, sondern die kuratierten Artikel via unserer Scope-API «abholen» und auf ihrer eigenen Plattform veröffentlichen.

Für manche dieser API-User stellt daher unser Editor einen unnötigen Zwischenschritt dar. Wir arbeiten deshalb daran, eine direkte Veröffentlichung ohne Editor zu ermöglichen.

2. Weitere Ideen und Wünsche

  • Schon in wenigen Tagen wird unsere Software auch das «Tagging» von Artikeln unterstützen.
  • Alternativtexte für Bilder und Grafiken können demnächst direkt in der Scope Content Suite erfasst werden.
  • Publikationen sollen neu zum Beispiel als «Entwurf», «Freigegeben» oder «Veröffentlicht» gespeichert werden, also den Arbeitsprozess innerhalb eines Teams durchlaufen können.

Best Practice: Neue Case Study zu Yova AG

Ein Beispiel eines API-Users ist die Yova AG. Mit Hilfe der Scope Content Suite zeigt sie ihren Kundinnen und Kunden personalisierte News zu deren Investments an. Erfahren Sie mehr in unserer neu publizierten Case Study zu Yova AG, wie die Firma Scope nutzt.

Topics: In eigener Sache, Release-Notes