Wie Firmen Ihren Kund*innen mit kuratierten Inhalten Mehrwert bieten können

Cornelia Kröpfl Cornelia Kröpfl on 10. Juni 2020 13:12:52 MESZ

Cornelia Kröpfl* erläutert in diesem Gastbeitrag die Ergebnisse ihrer Mastarbeit zu kuratierten Inhalten. Sie kommt zum Schluss, dass Content Curation unter anderem in der internen und externen Unternehmenskommunikation gewinnbringend eingesetzt werden kann und dass Scope das bestmögliche Tool dafür ist.

information overflow

 

Täglich prasseln immer mehr Nachrichten auf uns Menschen ein. Das führt dazu, dass die Empfänger*innen zu filtern beginnen und möglicherweise relevante Informationen verpassen, oder ihre Produktivität darunter leidet. 

 

Abhilfe schaffen kann das Kuratieren von Inhalten, also das Entdecken, Sammeln, Gruppieren, Organisieren oder Teilen von relevanten Informationen. Werden Zielgruppen von Unternehmen nur mit relevanten Nachrichten versorgt, bieten diese jeder Empfängerin und jedem Empfänger einen bestimmten Mehrwert. Kuratierte Inhalte erhalten dadurch eine höhere Aufmerksamkeit in der Zielgruppe. 

 

Firmen profitieren von Inhaltskuratierung

In meiner Masterarbeit habe ich analysiert, in welchen Bereichen Firmen profitieren können, wenn sie mit kuratierten Inhalten kommunizieren. Diese Bereiche sind u. a.:

  1. Interne Unternehmenskommunikation: Firmen können für alle Mitarbeitenden mithilfe von Content Curation eine individuelle Auswahl an relevanten Inhalten für das jeweilige Business zur Verfügung stellen. Die Empfänger*innen können idealerweise Umfang und Häufigkeit der Updates selbst festlegen.

  2. Externe Unternehmenskommunikation: Viele Firmen sind der Meinung, Inhalte selbst erstellen zu müssen. Dabei sparen diese mit kuratierten Inhalten Zeit und Budget. Darüber hinaus helfen diese einem Unternehmen bzw. einer Marke dabei, glaubwürdig und relevant zu werden.

  3. Internes Wissensmanagement: Eine der Aufgabendes Wissensmanagements ist die Sicherstellung von Informations- und Wissensflüssen. In der Praxis wird beispielsweise von Expert*innen Content bzw. Wissen zu einem bestimmten Thema zusammengestellt und den Kolleg*innen zur Verfügung gestellt.

 

Tools sorgen für strukturiertes Vorgehen

Ohne ein Content-Curation-Tool ist die Inhaltskuratierung zwar möglich, aber sehr aufwändig und unstrukturiert. Tools sorgen für die nötige Struktur und helfen den Kurator*innen, die zur Zielgruppe passenden Inhalte zu finden. Ich habe für meine Masterarbeit einen Use-Case definiert (Generieren von Content für einen Newsletter über Künstliche Intelligenz in der Unternehmenskommunikation) und daraufhin vier Tools geprüft: Anders Pink, Curata, Magpie und Scope.

 


Ausführlicher Vergleich von Content Curation Tools

Einen ausführlicheren Vergleich von Tools zur Contentkuratierung findet sich im Blogpost «Content-Curation-Software im Vergleich».

Zum Artikel


 

Für den erwähnten Use-Case schnitt Scope mit der Gesamtsumme von 37 Punkten am besten ab. Überzeugt hat mich vor allem die Flexibilität bei der Übernahme des kuratierten Contents in einen Newsletter und dessen einfache Bedienbarkeit. Die Analyse zeigte, dass mit Scope zum überwiegenden Teil relevanter Content gefunden wird. Die Tabelle unten stelltden Vergleich mit den erwähnten Konkurrenztools dar.

 

tabelle content curation toolsKlick zum Vergrössern

 

Ausblick: Brauchts zum Kuratieren noch einen Menschen?

Auch wenn Content-Curation-Tools zunehmend mit Künstlicher Intelligenz (KI) arbeiten, ist man derzeit noch weit davon entfernt, das Filtern von Informationen einer Maschine zu überlassen. Die KI agiert immer stärker als Vorfilter, allerdings ist diese noch nicht zu 100 Prozent in der Lage, die Inhalte so zu filtern, dass diese zu den gewünschten Zielgruppen passt. Die finale Auswahl muss also nach wie vor einer menschlichen Kurator*in überlassen werden. Wie sich diese Mensch-Maschine-Kollaboration in Zukunft entwickelt, wird sich zeigen.

 


*Gastautorin: Cornelia Kröpfl (LinkedIn-Profil) absolviert ein Masterstudium für Angewandtes Wissensmanagement an der FH Burgenland. In ihrer Masterarbeit untersuchte sie die Einsatzmöglichkeiten von Content Curation in Unternehmen für WissensarbeiterInnen.

Topics: Content Marketing, Kuratieren, Corporate Communication