Scope integriert ChatGPT 📈 Kooperation mit mailXpert 💡

Guten Tag

Wenn Sie auch schon etwas lÀnger dieses Internet inkl. Drumherum verfolgen, ist Ihnen sicher der Gartner Hype Cycle (Wikipedia) schon begegnet.

Neue Technologien werden zuerst gehyped, stĂŒrzen dann in der öffentlichen Wahrnehmung ab, um sich am Ende doch durchzusetzen (natĂŒrlich bleiben manche auch auf ewig in der Versenkung). HĂ€ufig stellt man im Nachhinein fest, dass beim ersten Hype die Voraussetzungen fĂŒr einen breiten Erfolg noch gar nicht gegeben waren; so geschehen wĂ€hrend der «Dotcom Bubble» Ende der 1990er, als es fĂŒr die meisten PC-Nutzer noch viel zu mĂŒhsam war, online zu gehen. Das Ă€nderte sich zuerst mit Breitband ein bisschen – aber erst zehn Jahre spĂ€ter fegte der Smartphone-Tsunami alle Zugangshindernisse weg.

Es lassen sich immer Beispiele fĂŒr jede Phase finden: Videokonferenzen etc. sind in der Pandemie definitiv auf dem Plateau angekommen. Elektroautos scheinen nach langem Hin und Her nun stetig dorthin zu klettern. Und so weiter.

Zuletzt haben wir vor allem zwei fulminante Ab- und Aufsteiger gesehen. Der prominente Crash ist natĂŒrlich das Metaverse. Vor einem Jahr noch in aller Munde scheint es derzeit wirklich niemanden mehr zu interessieren. Das liegt wieder mal daran, dass noch niemand die Hardware hat. Auch wenn die Headsets inzwischen «nur» noch rund 500 $/€/CHF kosten, habe ich noch nie einen Grund gesehen, mir eins zu kaufen, weil es eben noch keine Anwendungen gibt – das klassische Dilemma. Ob das so bleibt oder der Zyklus durchlaufen wird: keine Ahnung. đŸ€·

Fest steht, dass das Metaverse aus unserer Wahrnehmung verdrĂ€ngt wurde vom Hype um eine andere Technologie: kĂŒnstliche Intelligenz mit dem AushĂ€ngeschild ChatGPT, die den kometenhaftesten Aufstieg hingelegt hat, den die Hype-gewohnte Branche je gesehen hat.

Wird auch hier die ErnĂŒchterung folgen? Wir wissen es nicht. Vielleicht teilweise schon, etwa aus den derzeit viel diskutierten ethischen Überlegungen. Oder weil jemand ausrechnet, dass es uns Menschen doch noch eine Weile brauchen wird – zum GlĂŒck! Aber den Geist zurĂŒck in die Flasche zu bekommen wird unmöglich sein.

Sicher ein Grund dafĂŒr: FĂŒr Enduser gibt es praktisch keine NutzungshĂŒrden. Jeder und jede kann sich bei OpenAI einen Account anlegen und einfach drauflos chatten. Nach fĂŒnf Minuten ist man das erste Mal beeindruckt.

Ein weiterer: Es geht mit schwindelerregendem Tempo vorwÀrts. Noch im Februar kam ich an dieser Stelle unter dem Titel «Schreibt demnÀchst ChatGPT diesen Newsletter?» zum Ergebnis: wohl noch recht lange nicht. Seitdem ist sehr viel passiert, und ich bin schon weniger sicher. Ja, originelle Texte mit Liebe kann es immer noch nicht. Editorials als Zusammenfassung mehrerer Artikel aber nun schon recht gut.

FĂŒr am wichtigsten halte ich die Tatsache, dass es auch fĂŒr Firmen sehr einfach einzusetzen ist. Vor vier Wochen hatte ich spĂ€tabends gesehen, dass die neue Version von ChatGPT Artikel zusammenfassen kann, und wir zugleich Zugang zur API bekommen hatten, also zur Schnittstelle fĂŒr andere Softwareprogramme. Am nĂ€chsten Tag habe ich einen unserer Entwickler gefragt, wie kompliziert die Anbindung an Scope wĂ€re. Wiederum am nĂ€chsten Tag meldete er Vollzug und schickte uns einen Link auf die funktionierende Test-Integration.

Wenig spĂ€ter konnten wir das neue Feature bereits unseren Kunden zur VerfĂŒgung stellen, die nun direkt in Scope buchstĂ€blich auf Knopfdruck Zusammenfassungen der kuratierten Artikel generieren können. Die Erfahrungen sind insgesamt sehr gut. ChatGPT bringt es meist gut auf den Punkt (dass es ab und zu ziemlichen Unsinn schreibt, stimmt allerdings auch – noch).

Es erstellt zum Beispiel gute LinkedIn-Posts mit Bullets und Hashtags und macht das Bespielen von Social Media aus Scope damit schon jetzt viel produktiver. Wir haben auch schon diverse andere Anwendungen gefunden, etwa Fachthemen zu gliedern und fĂŒr diese Suchbegriffe zu generieren, die wir direkt in Scope verwenden können. FĂŒr uns ist die Zeitersparnis schon jetzt substanziell.

Wie gesagt, wir wissen nicht, was als nĂ€chstes passiert – aber passend zum ebenfalls unvermeidlichen FrĂŒhling spĂŒren wir eine enorme Aufbruchsstimmung. Wer mitkommen möchte, kann sich gern bei mir melden.

Beste GrĂŒsse
Peter Hogenkamp

PS. Bei aller Chat-Euphorie haben wir im MĂ€rz auch noch viel anderes gemacht: Kunden des ZĂŒrcher Newsletter-Anbieters mailXpert können nun dort kuratierte Inhalte von Scope nutzen. Und wir haben ein Newsletter-Webinar durchgefĂŒhrt, dessen Take-Aways der Veranstalter sehr schön zusammengefasst hat. Zudem finden Sie unten natĂŒrlich wieder einige lesenswerte Artikel, natĂŒrlich auch zum Einsatz von KI im Marketing. 😊

Wir haben als einer der ersten Schweizer Software-Anbieter bereits wenige Tage nach VerfĂŒgbarkeit der API die kĂŒnstliche Intelligenz «ChatGPT» in unsere Applikation integriert. Innert Sekunden werden Zusammenfassungen ausgewĂ€hlter Artikel generiert, welche auf verschiedenen KanĂ€len ausgespielt werden können.
Lesen Sie hier die Medienmitteilung und erfahren Sie in unseren Release Notes, wie die Funktion in Scope eingesetzt wird.

Wir verstĂ€rken die Zusammenarbeit mit mailXpert und bieten nicht nur den Versand von in Scope generierten Newslettern ĂŒber den Schweizer Versanddienstleister an, sondern neu auch kuratierte News direkt im Online-Editor von mailXpert. Damit können mailXpert-Kunden effizient ihre Newsletter aufwerten.

Am Praxis-Webinar von Gryps erklĂ€rte ich, was ein guter KMU-Newsletter 2023 ausmacht und wie man kĂŒnstliche Intelligenz dafĂŒr nutzen kann. Gryps hat die Take-Aways des Webinars hier sehr gut zusammengefasst.

Leseempfehlungen zum Thema Online-Marketing

Von Chatbots bis hin zu Predictive Analytics und Personalisierung – diese 20 KI-Tools helfen Ihnen, Ihre Marketing-Strategie zu optimieren und mehr Kunden zu gewinnen.

Mit KI können mĂŒhelos Bilder erstellt werden, die zum Content passen, ohne eine aufwendige Foto-Session durchzufĂŒhren. In diesem Blog-Post erfahren Sie, wie Sie KI nutzen können, um Social-Media-Posts einfach und schnell zu bebildern.

Wie stark wird KI das Suchverhalten verĂ€ndern und damit die SEO-Welt? Was bedeutet das fĂŒr Unternehmen? MatthĂ€us Michalik von Claneo versucht die Verwirrung zu sortieren.

So generieren Sie erfolgreich Leads im B2B-Bereich:
- Stellen Sie eine passende Zielgruppe und Persona auf
- Nutzen Sie Social Media, SEO und SEA
- Bieten Sie hochwertigen Content an
- Nutzen Sie Lead-Magnet-Tools wie Pillar-Pages
- Setzen Sie auf E-Mail-Marketing

Unser Freund, Ex-Scope-Kollege und heute Kunde Reto Vogt, Chefredaktor von inside-it, schrieb im MĂ€rz völlig richtig, dass KI in der Wahrnehmung das Metaverse gekillt hat. Ob das fĂŒr immer so bleibt, ist allerdings fĂŒr mich noch unklar – siehe Hype Cycle.

Scope kennenlernen

Newsletter in wenigen Minuten bespielen, immer genĂŒgend Content fĂŒr die Website und volles Programm auf Social Media. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin und besprechen mit uns Ihre Herausforderungen im Content-Marketing:

Scope Content AG, Weinbergstrasse 137, ZĂŒrich, ZH 8006, +41 44 533 00 55

Abmelden Einstellungen verwalten.

Bitte «Einstellungen verwalten» anstatt «Abmelden» klicken, um zum Beispiel weiterhin Einladungen zu Webinaren oder Produktinformationen zu erhalten.