<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1886553598320014&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Content Curation: Einfach und schnell kommunizieren mit kuratierten Inhalten

Was ist Content Marketing?

 

Mit informierenden, beratenden und unterhaltendem Content die Zielgruppe ansprechen, gewinnen oder halten.

 

Wir leben in Zeiten der Reizüberflutung, jeden Tag sind wir rund 30'000 Werbebotschaften ausgesetzt. Offline haben sich daher viele Menschen schon lange darin geübt, sich gegen zu viel Werbung abzuschotten, etwa mit dem Aufkleber «Bitte keine Werbung» am Briefkasten. Diesem entspricht online der Adblocker. Auf manchen Sites blenden über 50 Prozent der User die Werbebanner aus. 

 

Vor diesem Hintergrund blüht die Disziplin des Online-Marketings, die nicht neu ist: Schon immer haben Marken auf sich aufmerksam gemacht mit Content, der einen Mehrwert bietet – denken wir nur an Betty Bossi, Globi oder den Michelin-Guide. Deren Prinzip funktionieren bis heute: Hochwertige Informationen vermitteln praktisches Know-how, zeigen die Lösung für ein Problem, erklären Hintergründe eines bestimmten Themas, oder halten mit News zu Fachthemen auf dem Laufenden.

 

Mit solchen informierenden, beratenden und unterhaltenden Beiträgen können Stakeholder, die für klassische Massnahmen schlecht oder gar nicht mehr erreichbar sind, angesprochen, gewonnen und gehalten werden.

 

Den grossen Unterschied zu Print-Publikationen macht Google: Wer Content ins Netz stellt, die sein Publikum interessieren, kann sich darauf verlassen, dass Google allein deren Existenz und regelmässige Aktualisierung positiv bewertet. Dies hilft zweifach: Erstens hilft neues «Futter» der Positionierung bei Google, ist also wichtiges Element jeder Suchmaschinenoptimierung (SEO). Zweitens finden potenzielle Kunden die Artikel und gelangen dadurch auf die Website. Wenn diese sich daraufhin von sich aus melden, spricht man auch von «Inbound Marketing».

 

Unternehmen können sich über mit guten Beiträgen als kompetenter Problemlöser positionieren. Reputation führt zu Leads, Verkäufen und zufriedeneren Kunden. Selbst dann, wenn die kuratierten Artikel von der eigenen Website weglinken: Wer schnell und auf den Punkt das Publikum mit nützlichen Links versorgt, zu dem wird es immer wieder zurückkehren.

 

Einige Vorteile von Content Marketing:

  • Die Sichtbarkeit der Marke im Netz wird verstärkt, die Positionierung bei Google verbessert. Dadurch wird mittelbar die Reichweite der Website erhöht.

  • Unternehmen können sich innerhalb Ihrer Branche als Meinungsführer positionieren, was Aufmerksamkeit für die Marke bedeutet.

  • Durch Interaktionen der potenziellen Kunden mit dem publizierten Content (Downloads, Kommentare, Verlinkungen) entstehen neue Beziehungen.

  • Durch regelmässiges Publizieren lässt sich eine eigene Community mit hoher Bindung aufbauen.

  • Beeinflusser und Multiplikatoren verlinken nützliche Inhalte als Teil ihrer eigenen Community-Pflege.

  • Unternehmen können ihre diversen Kommunikationskanäle (neben Web auch Social Media, Newsletter etc.) mit den Inhalten bedienen.

  • Die Inhalte eignen sich oft auch für die Pflege bestehender Kontakte – wie zu Kunden, Mitarbeitenden, Mitgliedern, Aktionären, Studierenden, Alumni etc.

  • Wer auf seiner Website kuratierte Inhalte publiziert, linkt seine Besucherinnen und Besucher zwar weg, profitiert dafür jedoch von einem SEO-Boost.

 

Am Ende muss auch jede Massnahme zu einem messbaren Ergebnis führen: Leads generieren, Leads zu Kunden machen oder die Zufriedenheit der «Kunden» erhöhen. Einen Nachteil hat Content Marketing allerdings: Es ist recht teuer, ständig neue Inhalte zu erstellen.

 

 

Kuratierte Inhalte: Wozu Content Curation?

 

Der Begriff «Kuratieren» ist schon lange aus der Kunstszene bekannt und bezeichnet die gezielte Auswahl und Zusammenstellung zum Beispiel der Exponate für eine Ausstellung. Seit einigen Jahren wird er auch für redaktionelle Auswahlprozesse verwandt: die Bündelung von Artikeln in Form einer kommentierten Linksammlung.

 

Die ersten Projekte dieser Art wurden bereits vor rund 20 Jahren lanciert, etwa das Projekt «Perlentaucher» zur Sammlung von «kulturellen» Links im Jahr 1999. Scope-CEO Peter Hogenkamp hat seine ersten beiden kuratierten Plattformen bereits 2006 lanciert. «6 vor 9» mit sechs Medienlinks jeden Morgen um 8.54 Uhr sowie «C36daily» mit einer Schweizer ICT-Presseschau jeden Morgen; beide sind heute noch live und erreichen jeden Tag Tausende von Leserinnen und Lesern. Kuratieren ist heute definitiv mehr als ein Modewort

 

Vier Basis-Trends sprechen für die zunehmende Wichtigkeit dieser Art von Inhaltsauswahl durch Expertinnen und Experten:

 

  • Schwierigkeiten der klassischen News-Marken: Durch die Abwanderung der Leser auf digitale Kanäle ist absehbar, dass zumindest einige News-Marken ihre bisherige Bedeutung für die tägliche Nachrichtenvermittlung einbüssen.

  • «Balkanisierung» der Medien: Gab es früher wenige, vertrauenswürdige News-Medien, ist die Landschaft heute durch das Internet, Blogs, Social Web, Corporate Publishing und Content- bzw. Online-Marketing fragmentiert und unübersichtlich geworden. Die Qualität eines Artikels zu beurteilen ist für Laien oft unmöglich. Expertinnen und Experten können Qualitätskontrolle und Einordnung leisten.

  • Versagen von sozialen Netzwerken als Filtermechanismus: Insbesondere Facebook ist ein wichtiger News-Aggregator, eignet sich jedoch kaum für professionelle Inhalte; zudem führt der Facebook-Algorithmus zwangsläufig zu einer Boulevardisierung und Trivialisierung der Inhalte. LinkedIn und XING werden durchaus zwar genutzt, um Fach-News zu teilen, aber mit geringer Reichweite.

  • Fake News: Bewusst in die Welt gesetzten Falschmeldungen – ein Problem, das noch stark zunehmen dürfte – kann durch Fachwissen und generelle Recherchekompetenz einer Kuratorin effektiv begegnet werden.

 

Die Kuration von relevanten Inhalten ist auch eine neue, effiziente und kostengünstige Variante von Content Marketing. Sie bietet die Möglichkeit, Wissen zu sammeln und seine Zielgruppen auf diese Weise kostengünstig mit relevanten Informationen zu versorgen. Für einen strukturierten Kurationsprozess ist der Einsatz einer Software empfehlenswert. Unter diesem Link stellen wir die besten 8 Content-Curation-Tools vor.

 

Zielgruppen effizienter erreichen mit kuratierten Inhalten

 

Scope macht und ist Software für Kommunikation. Wir helfen unseren Kunden, ihre Zielgruppen zeit- und ressourcenschonend zu erreichen. Mit uns haben diese immer genügend Content für ihre Webseite, sind ihre Social-Media-Kanäle nie leer, und der Versand des Newsletters wird zu einer der leichtesten Aufgaben.

 

Als Empfängerinnen und Empfänger bieten sich diverse Stakeholder-Gruppen an, über deren Adressen man verfügt und denen man sich regelmässig positiv in Erinnerung bringen will, zum Beispiel: Kundinnen und Interessenten, Mitglieder, Mitarbeitende, Aktionäre, Politikerinnen. 

 

Auch als E-Mail-Newsletter versandt stossen kuratierte News-Angebote aufgrund der unterschiedlichen Quellen erfahrungsgemäss auf eine hohe Akzeptanz, was zu hohen Öffnungs- und Klickraten sowie geringen Unsubscribe-Quoten führt.

 

In der Scope Content Suite lässt sich pro Stakeholder-Gruppe ein spezifisches Template anlegen. Darüber hinaus ist es möglich, einzelne Artikel nur einer oder mehreren Zielgruppen gleichzeitig zuzuweisen. Das erlaubt es, mit minimalem Aufwand zwei und mehr Stakeholdern eigene und fremde Inhalte mit echtem Mehrwert zukommen zu lassen. 

 

Content Curation: Inhalte effizient kuratieren mit Scope

 

Weil die Scope Content Suite den Prozess des Findens, Auswählens, Zusammenstellens und Publizierens von hochwertigen Inhalten durchgängig unterstützt, ist der Versand Ihres Newsletters (oder die Publikation auf anderen Kanälen) um den Faktor 5 bis 6 schneller  als mit anderen Tools. Unser  animiertes Video erklärt in nur 90 Sekunden, wie das funktioniert:  

 

Scope_Erklärungsvideo

 


Inhalte kuratieren: finden, auswählen und verlinken

 

Die Scope Content Suite unterstützt den Prozess «Kommunikation mit kuratierten Inhalten» in drei Phasen:

 

prozesse scope content suite

 

Discover: Mit unserer Unterstützung definieren unsere Kunden Themen, Suchbegriffe und relevante externe Quellen wie Blogs, Social-Media-Kanäle, RSS-Feeds oder andere Newsletter. Damit durchsucht unsere Software laufend tausende Quellen und liefert stets aktuelle Artikel, die die Zielgruppe(n) interessieren.

 

Import: Aus den Suchtreffern wählt die Kurator*in die am besten passenden Artikel aus und schreibt jeweils einen Kommentar dazu, weshalb dieser Text lesenswert ist, oder lieferst eine Einordnung oder zusätzliche Erklärung mit. Bei Bedarf kann eigener Content mit den kuratierten Inhalten kombiniert werden; es ist ebenfalls möglich, nur eigene Inhalte zu verwenden (siehe ausführlich unten). Warum die Auswahl bis auf Weiteres nicht von einem Computer getroffen werden kann, erklären wir im Beitrag «Roboter können nicht kuratieren

 

Create: In unserem Editor fügen die Kuratorinnen und Kuratoren alle gewünschten Inhalte ein (eigene wie kuratierte) und ergänzen diese auf Wunsch mit Fliesstext, Bildern, Anzeigen, Call-to-Actions etc. All das dank modularem Aufbau ganz einfach per Drag- und Drop. 

 

Publish: Wir sprechen von einem «Newsfeed», weil die Inhalte kanalunabhängig als Newsletter verschickt und/oder auf einer Website oder Social Media veröffentlicht werden können. Egal, welche Kommunikationskanäle (Web, soziale Medien, E-Mail, Blog, RSS) unsere Kunden nutzen: Scope setzt auf konsequentes «Whitelabeling» und integriert sich nahtlos in bestehende Umgebungen unter Einhaltung aller CI/CD- und Brand-Guidelines.

 

 

Effizienter kommunizieren mit eigenen Inhalten

 

Scope unterstützt Unternehmen und Organisationen nicht nur in der Kommunikation mit kuratierten Inhalten, sondern verschlankt auch die Prozesse, wenn ausschliesslich eigener Content als Newsletter und anderen Kanälen veröffentlicht werden soll. Die webbasierte Software unterstützt auch hier  in drei Phasen:

 

prozesse eigene inhalte scope content suite

 

Auto-Import: Über eine API-Schnittstelle werden sämtliche Inhalte mitsamt relevanter Informationen wie Titel, Autor, Bild, Lead etc. aus dem Unternehmens-CMS oder von der Website in die Scope Content Suite importiert. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese schon publiziert sind oder sich noch im Status «Entwurf» befinden. Die Artikel lassen sich automatisch (oder manuell) taggen, kategorisieren und verschiedenen Zielgruppen zuordnen.

 

Create: Wahlweise wird ein Draft des Newsletters (oder der Publikation für einen anderen Kanal) automatisch erstellt oder die Redaktion nimmt die Zusammenstellung manuell vor und ergänzt die Auswahl allenfalls mit weiteren Inhalten und weist eines der hinterlegten Design-Templates zu.

 

Publish: Die Inhalte werden auf den gewünschten Kanälen gleichzeitig oder gestaffelt veröffentlicht. Dabei sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Die Scope Content Suite unterstützt die Publikation auf einer Website bzw. in einem CMS, als E-Mail und in Marketing-Automation-Systemen wie Hubspot oder Salesforce sowie diverse Social-Media-Kanäle wie Facebook-Seiten, Twitter-Feeds oder LinkedIn-Profile sowie via API oder RSS-Feed. Voraussetzung zur Anbindung weiterer Kanäle ist einzig das Vorhandensein einer offenen Schnittstelle (API).

 

publish scope content suite kuratierte inhalte content curation

 

Fazit: Die Software reduziert den zeitlichen Aufwand für die Kommunikation erheblich, bei häufiger Nutzung sparen unsere Kunden erfahrungsgemäss im Schnitt mindestens die Hälfte der Zeit. Dies gilt sowohl für die Kommunikation mit nur kuratierten oder nur eigenen Inhalten, oder der Kombination aus beiden.

 

Content Curation Tool: Scope unterstützt beim einfachen Kuratieren

 

Drei Schritte genügen, um etwa einen Newsletter zu verschicken:

 

1. Artikel suchen: Über hinterlegte Stichwortsuchen und RSS-Feeds können Newsartikel zu beliebigen Themen in beliebigen Sprachen gesucht und gefunden werden.

 

scope tool kuratierte inhalte content curation

 

2. Artikel auswählen: Ein Klick auf das Plus-Symbol (+) genügt, um einen Artikel auszuwählen und einen Kommentar hinzuzufügen, warum dieser lesenswert ist. Anschliessend lässt sich der Beitrag taggen und einer Zielgruppe («Projekt») zuweisen.

 

scope tool kuratierte inhalte content curation

 

3. Newsfeed zusammenstellen und publizieren: Im Editor kann der Newsfeed flexibel zusammengestellt werden, indem Sie Module wie Titel, Text oder Articles beliebig kombinieren. Nach einer kurzen Kontrolle mittels «Preview»-Funktion ist der Newsfeed publizierbar.

 

scope editor kuratierte inhalte content curation tool

 

6 Gründe, warum auch Sie Scope nutzen sollten

 

Scope bietet Firmen und Organisationen eine Software, die das Finden, Zusammenstellen und Verteilen kuratierter Inhalte als durchgängigen Prozess erleichtert:

 

  1. Sie finden einfach und schnell aktuelle, wertige Inhalte, die Sie in Bezug zu Ihrer Marke setzen können.

  2. Mit der Variante «Content Curation Marketing» sparen Sie gegenüber der aufwändigen Erstellung eigener Inhalte im klassischen Content Marketing.

  3. Sie publizieren Ihren Newsfeed, z.B. einen Newsletter, bis zu 6 mal schneller als mit anderen Tools, selbst wenn Sie nur mit eigenen Inhalten arbeiten.

  4. Sie bieten Ihrer Zielgruppe einen Mehrwert, indem Sie interessantes und qualitativ hochstehendes Spezialwissen vermitteln – dieses Angebot wird deutlich mehr geschätzt als werbliche Newsletter-Inhalte.

  5. Sie sparen Zeit, da mit unserer Software alles aus einer Hand und an einem Ort gefunden, gesammelt, gebündelt, terminiert und auf diversen Kanälen veröffentlicht werden kann.

  6. Alternativ können Sie auch die «Redaktion» an uns auslagern und dabei auf unser Netzwerk erfahrener Kuratorinnen und Kuratoren zurückgreifen, von denen viele bereits seit Jahren in diesem Bereich aktiv sind.

 

 

Newsletter: Best Practices unserer Kunden

 

Nachfolgend zeigen wir reale Publikationen unserer Kundinnen und Kunden, die mit Scope zusammengestellt, produziert und publiziert worden sind. Alle Referenzkunden in der Übersicht finden Sie hier.

 

newsletter best practices kuratierte inhalte content curation

 

Alle diese Newsletter stammen aus der Scope Content Suite. Wir sind in der Lage, rund 95 Prozent aller existierenden Newsletter nachzuempfinden und genau gleich darzustellen. Sehen Sie sich die Newsletter unserer Kundinnen und Kunden an.

 

marketing zurich kuratierte inhalte content curation

 

Wöchentliche Links zu Marketing und PR auf der Website des Verbands Swiss Marketing Zürich mit über 300 Mitgliedern.

 


 

newsletterKostenloses Whitepaper: Newsletter erfolgreich im Content Marketing einsetzen

Newsletter gehören nach wie vor zu den erfolgreichsten Kommunikationsmittlen des Content-Marketings. Dieses Whitepaper beschreibt, was die wichtigsten Erfolgsfaktoren eines Newsletter sind und welche Fehler unbedingt vermieden werden sollten. Whitepaper gratis herunterladen.

Jetzt herunterladen

 


 

Unsere Case-Studies

 

Kundinnen und Kunden mit spezifischen und persönlichen Inhalte bedienen: Die Yova AG ist eine Impact Investing Plattform und ermöglicht es Anlegerinnen und Anlegern, bequem in nachhaltige Projekte zu investieren. Mit Hilfe der Scope Content Suite zeigt sie ihren Kundinnen und Kunden personalisierte News zu ihren Investments an. Jetzt lesen.

 

Wissenstransfer leicht gemacht: Firmeninterne E-Mails haben einen schlechten Ruf – zu Recht? Nicht immer. Der global tätige Schweizer Schokoladen-Produzent Barry Callebaut betreibt systematischen Wissenstransfer mit einem kuratierten Newsletter. Jetzt lesen.

 

Täglich statt wöchentlich! Newsletter mit gleichem Personal ausgebaut: Wie die dfv Mediengruppe ihren digitalen Umsatz bei gleichbleibendem Aufwand verfünffacht hat, ohne dabei an Qualität einzubüssen. Jetzt lesen.

 


Verpassen Sie Ihrer Kommunikation ein Upgrade

 

Wir helfen Ihnen, Ihre Zielgruppe ressourcenschonend zu erreichen. Dank der Scope Content Suite finden Sie relevante Artikel und spielen sie über Ihre Kanäle nahtlos aus. Der durchgängige Prozess in unserer Software unterstützt Ihre Kommunikation.

 

Mit unserer Unterstützung legen Sie Themen, Suchbegriffe und relevante Quellen wie Blogs, Social-Media-Kanäle oder Newsletter fest. Damit durchsucht unsere Software laufend tausende Quellen und liefert Ihnen stets aktuelle Artikel, die Ihre Zielgruppen interessieren.

 

Die Scope Content Suite unterstützt Sie auch dabei, die eigenen Inhalte ohne Copy-Paste-Aufwand vom CMS ins Newslettertool zu transferieren und reduziert den Aufwand bei diesem Prozess um den Faktor 5 bis 6.

 

Wenn Sie einen Newsletter versenden möchten, können Sie diesen in unserem Editor per Drag-and-Drop zusammenstellen und bei Bedarf eigenen Content mit den kuratierten Inhalten kombinieren. Schreiben Sie einen redaktionellen Fliesstext, haben Sie alle Stichwörter und Kommentare der ausgewählten Artikel im Editor immer schnell zur Hand.

 

 


kuratierte inhalteBequem als PDF lesen? Jetzt Dokument ganz einfach herunterladen

Möchten Sie diese Informatione später lesen oder aufbewahren? Kein Problem: Laden Sie alle Inhalte kostenlos als PDF herunter.

 

Jetzt herunterladen

 


Scope unverbindlich kennenlernen

 

Gerne stellen wir Ihnen Scope in einer persönlichen Demo vor und beweisen, wie Sie kuratierte Inhalte auch in Ihrer Kommunikation gewinnbringend einsetzt. Buchen Sie unten unverbindlich und kostenlos Ihren Termin oder kontaktieren Sie uns per E-Mail oder per Telefon unter +41 44 533 00 55.